Hundetraining Tipps Tricks

Es gibt einige wichtige Schlüssel zum Hundetraining, unabhängig davon, ob das Training Ihren Hund dazu bringen soll, zu reagieren, wenn Sie ihn rufen, ihn bitten, sich zu setzen, oder mit dem Bellen aufhören. Mit der Bedeutung dieser Tipps vertraut zu sein, würde die langfristigen Ergebnisse verbessern und Ihre Bindung zum Hund fördern.

Der Schlüssel Nummer eins ist, die Gedanken Ihres Hundes einzufangen. Wenn Sie Ihren Verstand nicht länger gewinnen, wird dies zu Kämpfen Ihrerseits führen. Dazu gehört, dass Ihr Hund alle Entscheidungen von Ihnen abhängig macht. Beginnen Sie mit einem Blick auf die aufregende Videoseite, die die fünf einzigartigen Regeln enthält, die Sie zum führenden Rudel machen.

Das Weglassen dieser Dinge kann den Grundstein für ein Scheitern legen. Möglicherweise befinden Sie sich in einer Situation, in der Ihr Hund in einer entscheidenden Phase nicht auf Sie hören und weiterhin das tun würde, worauf er Lust hat. Obwohl Ihr Hund manchmal oder fast immer gehorsam sein kann, müssen Sie in einigen Fällen die Gedanken Ihres Hundes vollständig einfangen, damit Ihr Hund jederzeit gehorsam ist.

Hinweis Nummer zwei betrifft die Motivation Ihres Hundes. Sie müssen die wesentliche Aufgabe erfüllen, herauszufinden, welche Arten von Bewegung, Belohnung oder Spiel Ihren Hund begeistern. Wenn Sie Ihrem Hund eine aufregende Erfahrung machen, werden Sie wahrscheinlich bessere Ergebnisse erzielen und ein größeres Verlangen nach Training haben.

Es gibt Hunde, die lieber eine ausgefallene Beweglichkeit suchen, während andere liebevolles Gehorsamstraining oder Erholung zum Schwimmen im Wasser suchen. Beginnen Sie damit, herauszufinden, was Ihr Hund mag, und arbeiten Sie mit ihm an seiner Entwicklung. Sie sollten auch versuchen, das Training aufzupeppen, indem Sie Ihren Hund belohnen.

Es gibt drei Hauptarten von Belohnungen:

1. Lebensmittel, die alles von einem trockenen Cracker bis zu einer vollen Wurst enthalten.

2. Zuneigung wie Streicheln, hohes verbales Lob und Liebkosungen.

Werbung

3. Spiele/Spielzeuge wie hinter deinem Hund herlaufen oder einen Gegenstand wie einen Stock werfen.

Hunde reagieren gut auf faires Training. Wenn Sie kein Futter verwenden können, nutzen Sie die Zuneigung in Fällen, in denen Ihr Hund Sie beeindruckt hat, richtig.

Sie müssen die folgenden Regeln einhalten, wenn Sie sich für die Verwendung von Lebensmittelbelohnungen entscheiden:

– Führen Sie Abwechslung bei den Essensbelohnungen ein.

– Du solltest nicht jeden Tag Essensbelohnungen geben.

– Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund keine Ahnung hat, was die Belohnung ist.

– Weigern Sie sich, Ihrem Hund eine Belohnung zu geben, wenn er beim ersten Mal nicht reagiert

- Praxis: Versuchen Sie zu wissen, wie Sie ein Verhalten entwickeln können, das eher dem entspricht, was Sie möchten. Dies unterstreicht die Bedeutung von Belohnungen weiter. Es ist völlig unnötig, Ihren Hund zu motivieren und zu demonstrieren, was Sie wollen, und negatives Training ist völlig unnötig.

Eine der besten Websites, die all dies und mehr zeigt, ist der Online-Hundetrainer, der von zusammengestellt wurde Spitzenhundetrainer Dan.